Frauen Bez B - 16.12.2018

HSG Großen-Buseck/Beuern – TSV E. Stadtallendorf 28:19 (15:09)

Klarer Sieg für die HSG
Bei diesem Spiel kann nur von Siegeswillen gesprochen werden. Die Frauen der HSG Großen-Buseck/Beuern erschienen zwar vor dem Aufwärmen ein wenig müde, jedoch wurden sie von Schritt zu Schritt wacher und zeigten ihre Motivation.

Es war ein starkes Spiel seitens der HSG, bei welchem heute vor allem die Abwehr gelobt werden muss, doch auch der Angriff war insgesamt stimmig.

Zu Beginn zeigte die Abwehr von Anfang an, was sie erreichen wollten, den heutigen Sieg. Mit Kraft ging sie an den Gegner dran und schloss schnell entstehende Lücken. Auch die sich ständig bewegende Kreisläuferin konnte in Zaum gehalten werden, denn die Absprache untereinander stimmte. Michelle Hoffmann traf zum 1:0 in der vierten Minute, danach folgte ein Treffer auf den anderen und es konnte eine drei Tore Führung gehalten werden. Vorne ging man in die Abwehr rein, die Pässe waren weitestgehend sicher und die Führung konnte weiter ausgebaut werden, sodass eine neun Tore Führung zustande kam. Doch die Gäste aus Stadtallendorf gaben nicht auf und erzielten noch zwei Treffer, bevor es dann mit einer 15:9-Führung für die HSG in die Halbzeit ging.

Viel Kritik war in der Halbzeit für die heimischen Frauen nicht nötig, denn sie zeigten in der ersten Hälfte ein gutes Spiel und waren gewillt ihre Führung auch noch weiter auszubauen. Mit dieser Einstellung gingen sie dann auch wieder in das Spiel zurück und zeigten den Gegnern indirekt, dass bei ihrer Abwehr kein durchkommen ist. Die HSG wollte dieses Spiel schlicht nicht aus der Hand geben und auch Spielerinnen, welche beim Hinspiel noch schwierig zu händeln waren für die Busecker, bissen sich bei diesem Spiel die Zähne an der Abwehr aus. Immer wieder wurde der Weg zum gegnerischen Kreisläuferin gesucht, aber auch dies wurde erfolgreich unterbunden und stattdessen in Tempogegenstöße umgewandelt, welches unter anderem zu einem großartigem Tor der heimischen Linksaußen, Johanna Brück, führte. So entstand eine sieben Tore Führung für die HSG, welche kurzfristig durch die unorthodoxe Abwehr der Gäste unterbrochen waren.

Es spielten:

Im Tor: Jessica Rühl
Jessica Herbst (1), Katharina Dams (5), Katrin Nasswetter, Isabell Rothe (1), Dana Pribbernow, Michelle Hoffmann (6/3), Svenja Peters (4), Kira Kopietz (2), Annemarie Scheld (7), Julia Schön, Johanna Brück (2)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen