Männer BOL - 02.12.2018

HSG Wettertal I – HSG Großen-Buseck/Beuern 25:24 (13:15)

Serie gerissen - Buseck verspielt Fünf-Tore-Vorsprung
Die erste Männermannschaft der HSG Großen-Buseck/Beuern zeigte über weite Strecken eine gute Partie, musste sich aber am Ende mit einem Tor geschlagen geben. Ein Fünf-Tore-Vorsprung reicht nicht aus, um die tolle Serie weiter auszubauen.

Nach dem goldenen HSG-November stand für die erste Männermannschaft der HSG Großen-Buseck/Beuern die nächste Auswärtsbegegnung auf dem Programm. Um die eindrucksvolle Serie weiter auszubauen musste die Mannschaft am ersten Advent in die Wetterau. Dort wartete mit der HSG Wettertal eine etablierte und erfahrene BOL-Mannschaft. Die Gastgeber, die im November nur eins von vier Spielen gewinnen konnten, wollten wieder zurück in die Erfolgsspur. Die Busecker, die an diesem Sonntag auf ihren Chefcoach, Mario Foos, verzichten mussten, wussten dieses Vorhaben der Hausherren aber in den ersten Minuten der Partie zu verhindern. Die Gäste aus dem Busecker Tal, die am 12. Spieltag der Saison 2018/2019 von Florian Langer und Alexander Rigelhof gecoacht wurden, konnten bereits nach den ersten Minuten einen kleinen Vorsprung herausspielen (3:5; 7. Minute). In der frühen der Phase des Spiels erlaubten sich die Gäste kaum Fehler und wussten durch eine sichere und abgeklärte Art zu überzeugen. Allerdings mussten die Gäste aus Buseck immer wieder Siebenmeter-Pfiffe gegen sich verzeichnen und konnten kein von der anfänglichen spielerischen Überlegenheit Nutzen ziehen. Mit dem dritten erfolgreichen Siebenmetertreffer der heimischen HSG nach nur 13 Minuten, konnten diese zum 8:8 ausgleichen. In der Folge führten aber zwei Gegenstöße der beiden pfeilschnellen Busecker Jan Schneider und Andre Biedenkapp zur erneuten 10:8-Führung. In den kommenden Minuten sollten die Gäste aus Buseck immer mehr die Oberhand gewinnen. Durch eine solide Abwehrarbeit und einen erneut gut aufgelegten Mayer im Kasten der Gäste, baute die HSG Großen-Buseck/Beuern bis zur 27. Spielminute auf 15:11 aus. Mit dieser Führung im Rücken schien es so, dass die Gedanken der Gäste schon in der Kabine der Rockenberghalle waren, denn man ermöglichte es einem Gegner erneut zu verkürzen. Halbzeitstand 13:15!

Die Halbzeitpause nutze die Mannschaft um Luft zu holen und sich auf die bevorstehende zweite Hälfte vorzubereiten. Als die Mannschaft wieder auf das Parkett der Sporthalle Rockenberg zurückkehrte, brannte die Mannschaft ein wahrliches Feuerwerk ab. Durch eine erneut starke Abwehrleistung und einem sicheren Rückhalt im Kasten, konnte die Busecker HSG in der Offensive schnell und effektiv den Vorsprung auf fünf Tore zum 18:13 ausbauen. Auf die starke Busecker Phase folgte wie schon einige Male zuvor, ein deutlich schwächerer Abschnitt.  Die Hausherren nutzten daraufhin immer wieder die ihnen zum Teil geschenkten Vorteile und verkürzten bis zur 42. Minute auf 17:18. Trotz der Aufholjagd der Hausherren ließen sich die Gäste aus Buseck weiterhin nicht locker und wollten sich den vierten Sieg in Folge verdienen. Mit zwei wichtigen Treffern durch Luca Funk und Andre Biedenkapp konnte die Mannschaft das Ergebnis wieder auf 17:20 korrigieren und nahm ein wenig Druck aus dem Spiel. Im Hinblick auf das relativ knappe Ergebnis und der fortgeschrittenen Zeit, agierte der Aufsteiger aus dem Busecker Tal aber zu überheblich und spielte die Chance nicht bis zum Ende aus. Schnelle und unvorbereitete Abschlüsse führten dazu, dass man der Heimsieben wieder die Möglichkeit bot den Rückstand aufzuholen. Nun zeigte sich die Erfahrung der HSG Wettertal, denn der Anschlusstreffer zum 19:20 in der 49. Spielminute ließ nicht lange auf sich warten. Als dann noch eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe gegen die Busecker Bank ausgesprochen wurde, war der Weg zum Ausgleich geebnet.

Wenige Augenblicke später drehte die HSG Wettertal trotz Unterzahl das Spiel und ging in 53. Minute mit 22:21 in Führung. Die Busecker Interimstrainerduo Langer/Rigelhof nahmen dies zum Anlass und nahmen die mehr als notwendige Auszeit. Eine Besserung des Busecker Spiels stellte sich nach dieser Auszeit allerdings nicht ein.

Vielmehr ließ man in der Offensive zu viele Chancen liegen um sich erneut in Front zu bringen, musste aber auch immer wieder fragwürdige Pfiffe gegen sich hinnehmen. Sinnbildlich für die letzten Minuten war die überharte Zeitstrafe gegen den Busecker Kapitän Luca Funk (55. Spielminute). In den letzten Augenblicken der Begegnung ließ die Gäste-HSG zwar kein Gegentreffer mehr aus dem Spiel zu, bekam aber bei jeder Abwehraktion einen Siebenmeter gegen sich gepfiffen. Die Hausherren erzielten dadurch die spielentscheidenden letzten drei Tore vom Punkt. Im Gegenzug hätte es mit der letzten Aktion auch zum Siebenmeter für die Busecker kommen müssen. Gleich zwei Abwehrspieler der Gastgeber standen bei dem Versuch, die letzte Busecker Torchance zu vereiteln im eigenen Torraum. Dennoch blieb die Konsequenz, die vorher zumeist geahndet wurde, aus. Am Ende stand eine bittere und unnötige 25:24-Niederlage zu Buche.

Am kommenden Sonntag, den 9. Dezember spielt man zuhause gegen die HSG Pohlheim II. Die Oberligareserve reist am zweiten Advent mit nur zwei Pluspunkten nach Buseck. Dennoch ist die Mannschaft nicht zu unterschätzen. Hier kann man nur etwas Zählbares mitnehmen, wenn man an die guten Leistungen aus dem November anknüpft und sich erneut auf seine Stärken konzentriert. Anpfiff ist um 18 Uhr in der Beuerner Willy-Czech-Halle!

Die Mannschaft freut sich wieder auf lautstarke Unterstützung von den Rängen!

Für die HSG Großen-Buseck/Beuern spielten:

Robin Mayer (Tor), Sebastian Schmidt (Tor), Jonas Coletta (2), Pascal Schüler, Benjamin Stumpf (6), Florian Hirschmann (2), Andre Biedenkapp (4), Alexander Rigelhof, Erik Damm, Lukas Stein (3/1), Luca Funk und Jan Schneider (3)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen