Männer Bez B - 02.12.2018

HSG Wettertal II – HSG Großen-Buseck/Beuern II 32:27 (14:14)

Beim Tabellenführer zuerst überlegen, dann hilflos – Abwehr bekommt Shooter nicht in den Griff
Für die zweite Mannschaft der HSG Buseck/Beuern gab es am zehnten Spieltag bei Tabellenführer HSG Wettertal II in Rockenberg nichts zu holen. 35 Minuten hielt man die Gastgeber gut in Schach, bis es aufseiten der Busecker Zwoten zu unerklärlichen Einbrüchen in der Chancenverwertung, mehr allerdings noch in der Abwehr kam.

Der designierte Herbstmeister Wettertal – immerhin noch ohne Saisonniederlage – holte die zuletzt fünfmal hintereinander Siegreichen Recken der HSG Bu/Be zurück auf den Boden der Tatsachen. Nach Spielende bekam man dann im Gastraum der Wettertaler eine Kiste mit seit sechs Monaten abgelaufenem Bier untergejubelt – Sinnbild für einen gebrauchten Tag.

In der Anfangsphase der Partie – geleitet vom bekannten Gespann Hergl/Eller, dem erfahrensten Duo in der wechselvollen Geschichte dieses schönen Sports seit Gründung des Hessischen Handballverbands (HHV) anno 1946 – gingen beide Mannschaften mit hohem Tempo vor und zeigten eine muntere Begegnung an diesem ersten Adventssonntag in der Wetterau. Die Gäste-HSG musste auf den gesperrten Jonas Harbach verzichten (und muss dies leider noch einige weitere Wochen), und auch Torhüter Chrissi Götz musste aufgrund des wilden letzten Spieltags gegen die MSG Florstadt/Gettenau, bei der er einen Rippenbruch verpasst bekam, das Feld meiden – stand aber zumindest als Backup für Felix „Dotcom“ Doht im Kader. Chapeau!

Gut herausgespielte Tore, schnelle Angriffe und ein guter Blick für die Lücken in der Abwehr des Gastgebers brachten die HSG Bu/Be immer wieder in Front, allerdings zeichnete sich bereits jetzt das Dilemma der Niederlage ab: Der Rückraum der Gastgeber konnte beinahe nach Belieben agieren und stellte immer wieder auf Unentschieden (7:7, 14.), wobei den ansonsten behäbig agierenden Wetterauern über die gesamte Spielzeit kein einziges Gegenstoßtor gelingen sollte. Im Anschluss bekamen die Gäste in ihrer besten Phase des Spiels langsam Oberwasser: Die Mannschaft um Trainer Jo Wagner ging verdient 12:9 mit viel Tempo gegen die körperlich deutlich überlegenen und nun überfordert wirkende Gastgeber in Front (Ben Hahn, 21.). Die Gäste haderten nun aber immer wieder mit den Entscheidungen der Unparteiischen und agierten dadurch wiederholt in Unterzahl – Erik Damm, stehts sehr fair abwehrend, stand dennoch bereits in der 21. Minute knapp vor der dritten Zeitstrafe, die die Rote Karte nach sich zieht. Bis zum Pausentee stellten die Gastgeber wieder den Ausgleich her (14:14) – allerdings auch, weil nun die Chancenverwertung der Gäste deutlich inkonsequenter wurde.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten die Gäste aus Buseck/Beuern, die schnell durch Erik Damm und Flo Langer mit zwei Toren in Führung gehen konnten (14:16, 33.), dann aber den bereits erwähnten Einbruch in Angriff, aber vor allem in der Abwehr zu verzeichnen hatten. Wettertal-Torjäger Mario Bell erzielte in dieser Phase den Großteil seiner insgesamt 15 (!) Tagestreffer, und alleine Lars Funk konnte dem Shooter an diesem Tag ansatzweise Paroli bieten. Ein kurzer Hoffnungsschimmer, als der starke Rechtsaußen der Wettertaler nach einem Foul an Dennis Thiele mit Rot vom Platz geschickt wurde und Flo Langer mit dem fälligen Strafwurf zum 20:22 (43.) verkürzen konnte, wurde erneut mit vier Toren in den folgenden fünf Minuten von Bell zunichte gemacht. In dieser zweiten Hälfte der zweiten Halbzeit bekamen die Gäste kein Bein mehr auf den Boden, und deren zumindest bis zur 35. Minute deutlich reifere Spielanlage war plötzlich in Verwirrung und Chaos vergessen, als die „HSG Bell“ die Gäste aus dem Krebsbachtal einfach überrannte. Zu Buche stand am Ende eine deutliche Niederlage, die noch durch Ergebniskosmetik in der Schlussphase knapper gestaltet wurde, als sie eigentlich war. Und trotz mancher Widrigkeiten soll hier deutlich gesagt werden, dass die Niederlage im Schatten der Burg Rockenberg sowohl selbst verschuldet als auch hoch verdient war.

Nach der Niederlage bleibt die HSG Buseck/Beuern II weiterhin auf Platz vier der Tabelle, hat aber den Anschluss an das Spitzenduo Wettertal und Fernwald vorerst verloren. In Beuern und erwartet die HSG II am kommenden Sonntag, den 9.12., die Landesligareserve der TG Friedberg, den aktuellen Tabellenfünften, zum Verfolgerduell.

Für die HSG spielten: Felix Doht (Tor), Christian Götz (Tor), Till Daniels (2), Jan Bronowski, Dennis Thiele (4/3), Lars Peters (3), Felix Münch (1), Niklas Brück (1), Nico Lich (1), Florian Langer (4/2), Lars Funk (1), Erik Damm (3), Benedikt Hahn (3), Armen Demirci (4).

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen